Ulrich Hamberger

  • Home
  • Blog
  • 12.-14. Sep. 19: Deutscher Kongress für Physikalische und Rehabilitative Medizin, München

12.-14. Sep. 19: Deutscher Kongress für Physikalische und Rehabilitative Medizin, München

12. - 14. September 2019: Deutscher Kongress für Physikalische und Rehabilitative Medizin
 
Uhma International präsentiert Poster
    
                                                                                                                                               

           

Diesesmal in München, in den Hörsälen der Ludwig Maximilian Universität am Klinikum Grosshadern, fand der 124. Deutsche Kongress für Physikalische und Rehabilitative Medizin statt.

Neben einigen Themen, die vorallem im orthopädischen Bereich, konservative und invasive Verfahren beleuchteten, war ein Schwerpunktthema der Muskelabbau. Dieses Geschehen wird sowohl durch Bewegungsmangel und viszerale Fettansammlung, aber auch durch Krebserkrankungen (Kachexie) und Altersbedingt (Sarkopenie) hervorgerufen.

Professor Kemmler aus Erlangen, einer der führenden Wissenschaftler zu diesem Thema und einem entsprechend elektrisch stimulierten Muskelaufbautraining (EMS), gab in seinem Sympoisumsbeitrag wichtige Ein - und Ausblicke.

Energetische Aspekte und zumindest Musekfunktionsabbau, scheinen auch bei muskulärer Triggerpunktbehandlung eine Rolle zu spielen. Professor Irnich, von der Innenstadtklinik der LMU im Schmerzbereich tätig, erklärte zunächst Theorien zur Entstehung von myofascialen Schmerzen, bevor er in einem workshop entsprechende Behandlungsstrategien erarbeiten lies.

Bei der Posterpräsentation konnte Uhma International vor einer dem Rahmen angemessenen Zuhörerschaft unterschiedliche Ausgangssituationen, viszerale Adipositas und altersbedingte Sarkopenie, letztendlich gleichen Mechanismen zuordnen. So ist die "Silent Inflammation" für die Entstehung und Aufrechterhaltung vieler chronischer, insbesondere auch kardiometabolische Erkranungen mit verantwortlich. Die körperliche Aktivierung, Kraft - und Ausdauertraining kann diesen entzündlichen Mechanismen, dem Muskelabbau, aber auch vielen anderen negativen Mechansimen, über die Freisetzung von Myokinen entgegenwirken. Auch die Verabreichung von maritimen Omega-3 FS, unter Beachtung des HS Omega-3 Index hat eine antiinflammatorische und muskelaufbauende Wirkung.

 

Programmheft zum Kongress:   ProgrammheftDGPRM-Kongress2019zumDownload.pdf

 

Nähere Informationen zur Thematik Muskelaufbautraining und Omega-3 FS : www.uhma-international.com

 

 

 

 

 

Drucken E-Mail